Nach der KV-Wahl Anfang des Jahres 2016 bekamen die neugewählten Mitglieder eine komplette technische Führung durch die Petrikirche. Dabei wies der Gebäudetechniker auf die Besonderheiten und Schwierigkeiten hin. Bei der Begehung des Ostturmes fiel besonders der verbliebene Bauschutt aus Schwimmbadzeiten, die zerborstenen Fenster und die auf drei Etagen wohnenden Tauben auf. Auf der obersten Etage gab es eine freudige Entdeckung: die leider ungenutzten Glocken. Schnell war der Plan gefasst, dass dies das erstes und auch dringlichstes Projekt sei: Der Zutritt zum Turm, um zum Gottesdienst läuten zu können. Einige Mitglieder unserer Petrigemeinde trafen sich an drei aufeinanderfolgenden Tagen und entsorgten unzählige Säcke mit Bauschutt und Vogelkot, setzten neue Fensterscheiben ein und spendierten der großen Glocke ein neues Seil. Bei diesen Arbeiten wurden natürlich auch alte Verankerungen in der Südwand und eine ungewöhnliche Aussparung bemerkt, womit schon das nächste Projekt „geboren“ war: Die Turmuhren

Die Besichtigung des Turmes ist während der Kirchenführung oder aber beim Läuten der Glocken jeden Sonntagmorgen um 10:15 Uhr möglich.