Wir treffen uns freitags um 18:45 Uhr, nach dem Abendgebet oder im Zoom-Programm. Neu sind die Treffen am Donnerstag.

Im Bibelkreis lesen wir die Bibel zusammen mit dem Pastor. Die Konfirmanden nehmen zusätzliche zu ihren Kursen auch an den Bibelstunden teil.

Die nächsten Treffen finden freitags um 18:45 Uhr an folgenden Terminen statt, wieder ab September.

Für alle, die am Freitag Abend nicht teilnehmen können, gibt es den Kurs am Donnerstag 14 Uhr, er beginnt im Oktober wieder.

* * *

Im Frühling und Sommer 2020 lasen wir im Buch von Hiob. Die Predigt des Pastors am Ende des Bibelkurses am 5. Juli 2020 spiegelt das Ergebnis unserer gemeinsamen Überlegungen wider:

Hiob 40-42

Liebe Gemeinde!

In diesen Tagen, in denen es uns aufgrund der Pandemie und der Krise schwer fällt, haben wir in der Bibel, das viel über menschliches Leiden aussagt, nach Verständnis für die Situation und die unterstützenden Worte gesucht. Dies ist das Buch Hiob, ein Buch über das Leiden der Gerechten. Während der Bibelkurse und der Sonntagspredigten gingen wir monatelang gemeinsam in Gedanken mit Hiob und sahen, wie schwer es für ihn war und mit welchen Worten er über sein Leiden sprach. Wir wollten verstehen, wie wir über unser Leiden sprechen und wo wir Trost finden können. Daher ist das, was am Ende des Buches gesagt wird, für uns alle sehr wichtig und was Gott auf die Leiden des gerechten Hiob antworten wird, was er auf unsere Leiden und Gebete antworten wird. In Gottes Antwort auf Hiob sehen wir, dass Gott ihm nicht viel als Antwort auf die Frage des Leidens sagt. Aber wenn Gott Hiobs Freunden antwortet, sagt er meiner Meinung nach den Hauptsatz des ganzen Buches. Ich denke, dass genau dieser Vorschlag sowohl Hilfe als auch Trost für uns sein kann. Er sagt zu Elifas und zwei anderen Freunden: „Ich bin wütend auf dich und deine beiden Freunde, weil du nicht so wahr über mich gesprochen hast wie mein Diener Hiob.“ Was bedeutet „nicht so wahr“? Anstelle des Wortes „wahr“, das wir in der russischen Übersetzung sehen, wird im hebräischen Text ein etwas anderes Wort geschrieben. Dieses Wort bedeutet „vernünftig“. Dies bedeutet, dass uns eine Grundlage gegeben wird, dass eine bestimmte Grundlage für Hiob, für seine Freunde und für alle Menschen geschaffen wurde. Wenn die Bibel sagt, dass uns etwas gegeben wurde, bedeutet dies immer, dass es Gott war, der es uns gegeben hat. Wir können sagen, dass dies eine allgemeine Regel der biblischen Grammatik ist. Wir haben die Grundlage erhalten. Hiobs Worte haben mehr Grund als die seiner Freunde. Dies bedeutet, dass Gott den Worten Hiobs mehr Vernunft, mehr Kraft und mehr Stabilität gab als den Worten der Freunde.

Das ist sehr interessant, weil wir wissen, dass Hiobs Freunde sehr lange darüber nachgedacht haben, was Leiden für einen Gläubigen bedeutet. Sie fanden zwei Erklärungen, die uns bekannt sind: Leiden ist entweder die Bestrafung des Sünders oder die Prüfung der Gerechten. In jedem Fall ist alles Leiden der Wille Gottes. Und wenn Gott sagt: Schau, ich habe Hiobs Worten mehr Grundlage gegeben als deinen Worten, bedeutet dies, dass Hiob den Kontakt zu dieser Grundlage nicht verloren hat und seine Worte gerechtfertigter sind als die Worte von Freunden über Bestrafung oder Prüfung.

Wir schauen uns diese Worte Hiobs an und denken dann: Wie? In der Tat, in seinen Worten nur ein Vorwurf an Gott! Erinnern Sie sich, dass Hiob „seinen Tag“, seinen Geburtstag, verflucht und dann allgemein sagt, dass das Schicksal der Menschen schwierig ist, weil es Chaos auf Erden gibt, dass es keine gute Regierung Gottes gibt, dass Gott selbst kein korrekter Richter ist und dass er Hiobs unschuldigen Leidenden verfolgt. Wie kann es in diesen Vorwürfen Hiobs mehr Verbindung mit der Grundlage unseres Lebens, mit Gott geben als in den theologisch korrekten Überlegungen seiner Freunde? Wenn wir Gottes Antwort an seine Freunde lesen, finden wir die Antwort für uns selbst: „Nehmt sieben junge Stiere und sieben Widder und geht zu meinem Diener Hiob und bringt ein Brandopfer für euch dar; Mein Diener Hiob soll für euch beten. Nur seinetwegen will ich euch eure Unbesonnenheit nicht anrechnen, denn ihr habt nicht richtig von mir gesprochen, im Gegensatz zu meinem Diener Hiob.“ Wie wir aus diesen Worten verstehen, besteht Hiobs Verbindung mit Gott im Gebet. Gott wird dieses Gebet annehmen. Hiob hat den Kontakt zu ihm nicht verloren. Seine Gedanken über Gott, egal wie verzweifelt sie sind, wenden sich an Gott, sie sind Gebet. Und wir haben oft auf seine Worte geschaut und gesehen, dass es die Worte eines Psalms waren. Dies sind die Worte von Psalm 21, über die wir zu Beginn des Gottesdienstes nachgedacht haben: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Ein Gläubiger kann solche Worte sprechen, ohne den Kontakt zu Gott zu verlieren. Er steht auf dem Fundament, das Gott geschaffen hat.

Und jetzt wird klar, warum Gott in seiner Antwort zuallererst spricht, dass er der Schöpfer der ganzen Welt ist. Ich werde Ihnen auch seine Worte aus Kapitel 40 des Buches Hiob vorlesen: „Tritt vor mich hin wie ein Mann! Ich will dir Fragen stellen und du sollst mich belehren! Willst du mir etwa meine Gerechtigkeit absprechen? Dann werde ich dir selbst sagen: Wenn du stärker bist, dann hat dich deine Hand gerettet. Sieh doch nur das mächtige Flusspferd, dieses Monster, an! Ich habe es geschaffen, so wie ich dich geschaffen habe. Schau, welche Kraft es in den Lenden hat und wie stark seine Bauchmuskeln sind. Es ist das Erhabenste von Gottes Werken. Sein Schöpfer hat es mit gewaltigen Schneidezähnen ausgestattet. Kannst du ein Krokodil mit einem Haken fangen oder seine Zunge mit einem Strick nach unten drücken?“ Gott sagt, dass er alles erschaffen hat, wie das Flusspferd und das Krokodil – sie sind auch Teil der Schöpfung, wie wir Menschen.

Es gibt eine Menge in der Erschaffung der Welt, die wir nicht verstehen und niemals verstehen werden. Aber eines sollten wir als Gläubige niemals bei jedem Atemzug und bei jedem Gebet vergessen und uns daran erinnern – dass es Gott war, der alles erschaffen hat und dass uns Gottes liebevoller Blick in keiner Lebenssituation verläßt. Und jeder Schritt, jedes Gebet, jede Träne von uns, jede Minute der Verzweiflung findet in dieser Welt statt, die Gott geschaffen hat. Und wenn wir das verstehen, wenn wir beten, dann stehen wir auf diesem Fundament, auch wenn wir es nicht fühlen. Ich weiß, dass es schwierige Momente im Leben gibt, in denen wir das Fundament unter unseren Füßen nicht spüren. Es gibt Schocks, wenn wir nichts mehr sagen können. Aber Gott sagt uns: Vergiss nicht, du stehst auf diesem Fundament, auch wenn du nicht mehr stehen kannst, wenn du schrecklichen Kummer hast, auch wenn du keine Worte hast. Ich habe alles erschaffen, euch alle, und jeder Atemzug zeigt, dass ich bei euch bin, auch wenn ihr nicht die Kraft habt, mich zu sehen. Gott spricht von diesen Monstern, damit wir verstehen, dass, wenn solche Monster sogar in Seine Schöpfung passen, die Monster unseres Lebens, deren Monster wir in unserer Verzweiflung sehen, immer noch in unsere von Gott geschaffene Welt eintreten. Und unsere Vorwürfe gegen Gott, unsere Verzweiflung, unsere Traurigkeit werden immer in unserer Beziehung zu Gott sein.

In seiner Antwort spricht Gott nicht von Hiobs Leiden. Gott wird keine Theorie des Leidens geben, sieht Leiden nicht als einen unvermeidlichen Teil der Schöpfung an, Er verletzt uns nicht, sondern will die Heilung unserer Seele.

Dann antwortete Hiob dem Herrn: „Ich weiß, dass du alles tun kannst. Ja, ich sprach über das, was ich nicht verstand, über wundervolle Dinge für mich, die ich nicht wusste. Hör mir zu, ich werde fragen, und du antwortest. “ Unser Gebet ist immer eine Frage an Gott und die Erwartung einer Antwort. Und in dieser Erwartung einer Antwort unser Glaube. Auch wenn wir heute, morgen, übermorgen keine Antwort sehen, wenn es uns schwer fällt. Aber wir sehen, was Gott zu Hiobs Freunden sagt: „Mein Diener Hiob wird für dich beten, und ich werde sein Gebet annehmen.“ Er sagte ihnen nicht: „Du liegst falsch und alles, was du gesagt hast, ist falsch.“ Wenn er über die Dummheit von Freunden spricht, sagt er, dass sie von dieser Basis abgewichen sind. Sie sprachen über die richtigen Dinge, die nur theoretisch richtig sind. Aber wenn ein Mensch stark leidet, braucht er keine Theorie. Er braucht Mitgefühl und Empathie und braucht eine andere Person in der Nähe. Das war die Art von Person, die Hiob für sie wurde. Sie waren nicht für ihn da, aber er war für sie da. Er betet für sie neben ihnen, und Gott wird dieses Gebet annehmen. Und alle ihre theologischen Theorien durch die Gebete des gerechten Hiob werden vom Herrn als Teil des menschlichen Weges zu ihm akzeptiert. Er lehnt unsere Theorien nicht ab, sagt aber – sie bilden nicht die Grundlage für unseren Glauben und sind keine Verbindung zu ihm. Das Gebet ist unsere Verbindung mit Gott, und jede Theorie und Theologie ist für ihn akzeptabel, wenn diese lebendige Verbindung, der lebendige Glaube vorhanden ist. Akzeptabel – und untergeordnet.

Dies ist ein Aufruf an uns alle, für alle Menschen zu beten, die Hilfe und Gebet brauchen. Wir sind alle gerecht in der Rechtfertigung der Sünder, und deshalb wird unser Gebet beantwortet. Und in dieser Erwartung einer Antwort können wir persönlich etwas für uns sehen. Wir beten für eine andere Person und dann für uns selbst. Das sagt Hiob am Ende: „Ich habe nur von dir gehört, und jetzt sehen meine Augen dich; darum ziehe ich mich zurück und bereue in Staub und Asche. “ Hiob am Ende des Buches kehrt zu der Stille zurück, die am Anfang seines Leidens stand. Und in der Stille gibt es Gott. Deshalb müssen alle unsere Worte auf jeden Fall der Gegenwart Gottes gehorchen. Dann verstehen wir, dass menschliche Worte sehr wenig bedeuten und die Gegenwart Gottes uns alles bedeutet. Dann sind wir genau auf dieser Basis. Dann nehmen wir schweigend am Abendmahl teil und antworten mit nur einem Wort: „Amen.“

Dies geschieht ganz am Ende des Buches Hiob – nach Hiobs Schweigen bleibt sein Gebet bestehen. Nachdem Hiob für seine Freunde gebetet hatte, erwiderte der Herr sein Wohlergehen und gab ihm doppelt so viel wie zuvor. Lasst uns beten, und in diesem Gebet werden wir alles haben: unsere Verzweiflung und unsere Hoffnungen und unsere Verbindung mit Gott und unsere Sorge um unseren Nächsten. Und am Ende werden wir immer sehen, dass Gott selbst uns umgibt, dass er die Grundlage unseres Lebens geschaffen hat. Und das einzige, was er von uns will und erwartet, ist, dass wir dies erkennen und mit einem Gebet antworten. Amen.